zur StartseiteSKK Ebersberg

Der Verein führt den Namen „Soldaten- und Kriegerkameradschaft Ebersberg" und ist Rechtsnachfolger des 18. Juni 1871 gegründeten  „Veteranen- und Kriegerverein Ebersberg". Der Verein wurde am 21.02.1968 in „Soldaten- und Kriegerkameradschaft Ebersberg" umbenannt.

Die Pflege deutscher Idole, wie Vaterlandsliebe, Treue und Ehre, des Wehrwillens und des Stolzes auf die Wehrtüchtigkeit, von Corpsgeist und Kameradschaft waren die Beweggründe zur Vereinsgründung im Jahre 1871.  Zu den früheren Gründungszwecken kommt die Achtung der Würde eines jeden Menschen hinzu, sowie die Absicht, den Verein überparteilich und tolerant unter Wahrung der Gleichberechtigung aller Mitglieder zu führen.

Der "Veteranen- und Kriegerverein Ebersberg" wurde am 18. Juni 1871 erstmals gegründet. Er wurde unter Beibehaltung dieses Namens in Jahre 1936 in den Reichskriegerbund (Kyffhäuserbund) überführt und am 1.6.1945 auf Anordnung der amerikanischen Besatzungsmacht verboten und aufgelöst. Das Vereinsvermögen wurde beschlagnahmt. Die Vereinsfahne wurde von Besatzungssoldaten dem damaligen Fähnrich Hupfauer weg genommen und nicht mehr zurück gegeben.
Nach Aufhebung des Vereinsverbotes durch die Besatzungsmacht fand am 26. April 1952 von sieben Personen eine Vorbesprechung zur Neugründung des Vereins statt. Der "Veteranen- und Kriegerverein Ebersberg" wurde am 12.06.1952 von 16 Mitgliedern zum 2. Male gegründet. Dieser Verein betrachtete sich als Nachfolger des 1871 gegründeten Vereins gleichen Namens. Die eingetretene Unterbrechung vom 2.4.45 bis 12.6.1952 ist als eine außerhalb des Willens der Vereinsmitglieder liegende Willkür höherer Macht zu betrachten.

Seit der Wiedergründung am 12. Juni 1952 führten den Verein folgende Vorstände:
Dorn Franz Xaver           1951 bis 1956
Hurm Michael                  1956 bis 1972
Otter Hans                        1972 bis 1974
Fischhaber Karl              1974 bis 1982
Fleischer Peter                1982 bis heute

Aufgaben und Leistungen der Kameradschaft heute:

Förderung der Soldaten- und Reservistenbetreuung
Teilnahme an Schießwettkämpfen bei der Bundeswehr
Vorträge über Bundeswehr und Nato
Durchführung von Versammlungen, Vorträgen, Kursen und sonstigen Veranstaltungen

Pflege und Errichtung von Kriegerdenkmäler und Ehrenmalen
Pflege von Kriegsgräber und Gedenkstätten

Förderung des Brauchtums
Neuanschaffung und Pflege der Vereinsfahnen

Teilnahme der Kameradschaft mit Fahnenabordnung bei:
        - Beerdigung von Vereinskameraden
        - Kirchlichen Festen, z.B. Fronleichnamsprozession usw.
        - Vereidigung von Rekruten der Bundeswehr
        - örtlichen Gemeinde- und Vereinsveranstaltungen

Unterstützung des Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge bei den alljährlichen Kriegsgräber-, Haus- und Straßensammlungen.

Im Bereich der Stadt Ebersberg wird verstorbenen Kameraden die letzte Ehre erwiesen, durch eine Abordnung der Kameradschaft mit Vereinsfahne, Stellung einer Musikkapelle, Trauerrede durch den 1. Vorstand oder seinem Vertreter mit Kranzniederlegung.

Hier klicken: Vereinssatzung

Hier klicken : Aufnahmeantrag

zur Startseite